10.10.2020 Meditation für Beginner

Eine erfolgreiche Meditation ist dann erreicht, wenn der/die Meditierende anstrengungslos im Hier und Jetzt verweilt. Fokussiert, wach und ruhig. Dann ändert sich der Hormonspiegel. Unter anderem wird körpereigenes Morphium ausgeschüttet, welches Stickstoffmonoxid entstehen lässt und die Stresshormone senkt. Das Erregungsniveau des Körpers wird herabgesetzt, die Gefäße weiten sich und der Blutdruck sinkt. So viel zur Theorie.

Ein guter Einstieg in die Meditation ist die Relaxation-Response-Meditation, geschaffen von Kardiologe H. Benson im Jahre 1975. Sie ist schnell erlernbar und überall anzuwenden. Sie zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass sie auf esoterische und spirituelle Hilfe verzichtet.

Zur Anwendung:

  1. Begib dich an einen sicheren und ungestörten Ort.
  2. Mach es dir, am besten sitzend, bequem. Achte darauf, nicht einzuschlafen.
  3. Überlege dir ein Wort, Bild, Geräusch oder eine Zahl, auf das/die du deinen Fokus richtest. Es sollte eine neutrale oder positive Bedeutung für dich persönlich haben.
  4. Du kannst nun die Augen schließen, musst du aber nicht.
  5. Atme ruhig, ohne den Atemrhythmus zu beeinflussen.
  6. Sag dir leise beim Ausatmen dein Wort oder stelle dir das Bild oder das Geräusch vor.
  7. Wiederhole das, möglichst ohne körperliche oder geistige Anstrengung, für 10 bis 20 Minuten.
  8. Ignoriere alle Gedanken, die nicht in diese Meditation gehören, oder schiebe zur Seite.
  9. Wurdest du abgelenkt, kehrst du einfach wieder zu deinem Atem und Fokus zurück.

Wir wünschen eine angenehme Erfahrung,

Nicki und Tammy

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: