Reste-Essen

Reste zu essen hört sich nicht sonderlich appetitlich an, doch ich sage euch: mit die leckersten Kreationen auf meinem Essenstisch, sind durch ein Resteessen zustande gekommen.

Das Prinzip ist simpel: Etwa einmal die Woche wird tabularasa gemacht und geschaut was alles angebrochen und verwertet werden muss. Das ist zum Beispiel eine halbe Paprika im Kühlschrank, eine angebrochene Dose Mais, letzte Reste vom (ungekochten) Reis und einen halbe Hand voll Linsen. Dazu ein halber Hirtenkäse und etwas Tomatenmark. Voila, da hat man die Grundlage eines leckeren und gesunden Mittagessens ^^

Mit dieser Methode hat man nicht nur eine tolle Mahlzeit gezaubert, sondern auch Lebensmittelverschwendung vorgebeugt. Im Schnitt werfen die Deutschen 85kg Nahrungsmittel jährlich in den Müll. Mit richtiger Lagerung der Lebensmittel, gescheiter Planung und Umsetzung der Mahlzeiten, sowie immer mal wieder ein Resteessen, können einer solchen Verschwendung enorm entgegenwirken.

Wir, LieblingsIch, unterstützen euch gerne bei eurem Weg zu weniger Lebensmittelverschwendung und einer stressfreien Essensplanung. Wenn ihr Fragen oder Interesse zu/an unseren Programmen habt freuen wir uns von euch zu hören. Entweder über unser Kontaktformular oder direkt über LieblingsIch@outlook.de

Bereitet ihr manchmal Restessen zu? Schmeißt ihr manchmal Lebensmittel weg? Wir sind gespannt von euch in den Kommentaren zu lesen 🙂

Wohlgenährte Grüße,
Nicki & Tammy

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: