Wie mache ich eine Bowl?

Ein perfekt kombinierter Teller. Schmackhaft, gesund und ausgewogen. Kurz: eine Bowl.

Tammy und ich lieben Bowls und haben schon viel rumprobiert. Was kann man perfekt miteinander kombinieren? Was sieht gut zusammen aus, denn das Auge isst schließlich mit? Und was kommt richtig gut bei unseren Mit-Essern an.

Doch erstmal zu den Grundlagen. Eine Bowl besteht klassisch aus 5 Zutaten, aus 5 unterschiedlichen Kategorien:
1. Getreide, am besten aus Vollkorn
2. Grünzeug, entweder roh, oder gekocht
3. Gemüse, so zubereitet dass Röstaromen, bzw. Umami-Geschmack entsteht
4. Proteine, als deftiger Sattmacher
5. Toppings, das I-Tüpfelchen für Look und Geschmack


Das ist eine Menge, doch mit der nötigen Vorbereitung auf jeden Fall zu bewältigen. Zum Beispiel kann man mindestens 2 Komponenten immer schon vorbereitet da haben. Zum Beispiel bereits vorgekochtes Getreide (Reis, Quinoa, Hirse, etc.) und auch die Toppings lassen sich häufig gut vorbereiten oder sind bereits fertig zu kaufen (Nüsse, Kerne die einfach do dazu gegessen werden oder in der Pfanne kurz mit ein paar Gewürzen angeröstet werden).

Nun ein paar Beispiele, was man für die verschiedenen Komponenten nutzen kann:
Getreide: Quinoa, Polenta, Couscous, Graupen, Reis
Grünzeug: Feldsalat, Spinat, Wirsing, Kräuter, Grünkohl, Spitzkohl (alles in jeglichen Zubereitungsweisen)
Gemüse: Blumenkohl, Zucchini, Aubergine, Karotte, Radieschen, alles was das Herz begehrt, so zubereitet, wie ihr es am liebsten mögt
Proteine: Linsen-Dal, Hummus, Mungbohnen-Salat, Bohnen, Rahm-Erbsen, Tempeh, Pil-Geschnetzeltes, Tofu-Geschnetzeltes,…
Toppings: Sesam, Cashewkerne, Obstschnitzen, Minze, Erdnüsse, Kürbiskerne (natürlich auch gerne lecker zubereitet in der Pfanne, oder einfach so)

Wenn man diese 5 Komponenten kombiniert, hat man auf jeden Fall alle Nährstoffe zu sich genommen, die man so benötigt.

Natürlich kann man das Ganze auch eine Nummer kleiner ausfallen lassen, indem man eine Bowl aus nur 3 Komponenten zubereitet. Hier nimmt man dann am besten Getreide, Proteine und eine der anderen. Damit ist man Nährstofftechnisch immer noch gut bedient und es schmeckt natürlich trotzdem.

Guten Appetit wünschen,
Nicki & Tammy

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: