Challenge: TRX und Gymnastikringe

Trainiert man mit Gymnastikringen oder TRX-Bändern merkt man schnell, dass eine ordentliche Körperspannung essentiell bei der Nutzung dieser Trainingsgeräte ist. Es gilt: Je höher die Körperspannung, desto ordentlicher und „einfacher“ die Übung.

Die Ringe und Bänder sind frei beweglich. Diese Eigenschaft bringt 2 Vorteile. 1. Die Gelenke werden weniger belastet, als zum Beispiel bei einer Klimmzugstange, da die Gelenke rotieren können und zwar in die Richtung, die der Körper bei der Übung vorgibt. 2. Viele verschiedene Muskelgruppen müssen gleichzeitig zusammenarbeiten, um den Körper bei den Übungen zu stabilisieren. So werden auch die Muskeln trainiert, die sonst eher unbemerkt im Körper schlummern.

Und was ich persönlich noch super finde ist, dass man mit den beiden Utensilien ausschließlich mit dem eigenen Körpergewicht trainiert und „trotzdem“ enorme Ganzkörperkraft erlangen kann. Es brauchst keine schweren Gewichte, um sich zu stärken. Das eigene Körpergewicht reicht vollkommen aus und je nach Ausführung der Übung, kann man den Schwierigkeitsgrad stark variieren. So sind diese beiden Hilfsmittel ideal für jeden, der/die seinen/ihren gesamten Körper trainieren möchte, egal wie fit man ist.

Mir persönlich macht das Training mit den Ringen total Spaß. Es ist abwechslungsreich und kann super anstrengend sein, muss es aber nicht. Und wenn man die Anfangszeit überstanden hat und die Blasen an den Händen abgeheilt sind, geht´s richtig los 😀

Hast du schon Mal mit Gymnastikringen oder TRX-Bändern trainiert? Wenn ja, wie findest du es? Hast du eine Lieblings Übung?

Frohes Training wünschen,
Nicki & Tammy

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: