Gesunde und weniger gesunde Kohlenhydrate

Was? Es gibt Kohlenhydrate die gesund und andere die ungesund sind? Ist das nicht alles das Gleiche? Nein!

Worin sich Kohlenhydrate unterscheiden und wie du die erkennen kannst, erfährst du hier:

Es gibt 4 Kriterien mit denen man seine Kohlenhydrate bewerten kann.

1. Liegen sie in fester oder flüssiger Form vor?
 Hierbei kannst du dir merken, die feste Form eines Lebensmittels ist gesünder als die Flüssige. So ist der gesamte unverarbeitete Apfel gesünder als der gepresste Apfelsaft. In dem unverarbeiteten Lebensmittel sind natürlich auch Kohlenhydrate in Form von Zucker enthalten (Zucker sollte reduziert werden, da wir in unserem Alltag bereits häufig Zucker uns nehmen, von dem wir nichts wissen), aber auch viele gesunde Nährstoffe und Ballaststoffe, die dafür sorgen, dass der Zucker nach und nach in unserem Körper verarbeitet wird und ihn nicht „überrennt“. Dazu nehmen wir in der festen Form weniger von diesen Lebensmitteln (und deren Zuckern) zu uns, in verarbeiteter Form sind schnell 8 Äpfel getrunken.

2. Wie sehr sind sie Verarbeitet?
Auch hier gilt, wie oben, je weniger die Kohlenhydrate verarbeitet sind, desto gesünder sind sie (mit ein paar Ausnahmen: Das Schneiden und selber frisch Kochen von manchen Gemüsen, macht manche Nährstoffe erst zugänglich für unseren Körper). Vor allem bei Getreide gilt, je unverarbeiteter das Korn, desto gesünder sind dessen Kohlenhydrate für unseren Körper.

3. Wie viele Ballaststoffe sind enthalten?
Ballaststoffe sind unverdauliche Kohlenhydrate und sehr gesund für unsere Darmbakterien (diese sind unter anderem wichtig für unser Immunsystem). Man sollte also darauf achten, man Lebensmittel zu sich nimmt, die einen möglichst hohen Anteil an Ballaststoffen, gemessen an den Gesamt-Kohlenhydraten haben. Gut wäre im Verhältnis 10 zu 1, noch besser im Verhältnis 5 zu 1 (die 1 stellt jeweils die Ballaststoffe dar)

4. Wie ist der Glykämische Index (GI)?
Das bedeutet, wie schnell werden die Kohlenhydrate verdaut? Werden Kohlenhydrate schnell verdaut, steigen der Blutzucker und das Insulin in unserem Körper schnell und stark an. Solche starken Anstiege mag unser Körper gar nicht. Um den GI herauszufinden, muss man etwas genauer forschen, da dieser meist nicht auf der Verpackung angegeben ist. Und schon in gleichen Lebensmittelkategorien, wie Reis, kann der GI sehr unterschiedlich ausfallen. So ist Basmati-Reis, zumindest nach dem GI, gesünder als Jasmin-Reis.

Was ist denn jetzt gesund und was nicht?
Gesund in den oben genannten Kriterien sind zum Beispiel: Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Nüsse & Samen, Obst (als ganze Frucht), Gemüse, Haferflocken
Neutral sind zum Beispiel: Eier, Geflügel, Fisch, Tee, Kaffee, Milch, Wein, Milchprodukte
Schädlich sind zum Beispiel: Rotes/verarbeitetes Fleisch, gesüßte Getränke, Weißbrot, Pommes, Gebäck, Chips, Süßigkeiten   

Nun wünschen wir viel Spaß mit diesem Wissen 🙂

Nicki & Tammy

P. S.: Möchtest du deine Ernährung gerne Umstellen und mehr über solche Themen lernen, dann sprich/schreib uns gerne an, gerne helfen wir dir bei deiner persönlichen Ernährungsumstellung.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: