Fette! Die machen doch fett, oder?

Die Bezeichnung Fett, für eines der 3 Makronährstoffe (Kohlenhydrate/Proteine/Fette), kann schon irritieren. Denn Fette tragen nicht unbedingt zu Übergewicht bei, sondern können teilweise sogar beim Abnehmen helfen!

Fett ist nicht gleich Fett. Es gibt unterschiedliche Arten von Fetten, bzw. Fettsäuren. Diese erkennt man an ihren unterschiedlichen Strukturen. Es gibt gesättigte Fettsäuren, einfach ungesättigte Fettsäuren, mehrfach ungesättigte Fettsäuren und Transfettsäuren.

Die Hüllen all unserer Zellen brauchen Fettsäuren und nehmen diese auf. Je nachdem welche Fettsäuren in die Zellhülle eingearbeitet werden, wird die Hülle entweder steifer, oder flexibler.

Die gesättigten Fettsäuren verhalten sich recht neutral gegenüber den Zellwänden, die ungesättigten Fettsäuren halten die Zellen geschmeidig und flexibel, die Transfette versteifen die Zellen.

An sich kannst du dir merken, dass es der Gesundheit gut tut, wenn die Zellen geschmeidig sind. Dann können sie zum Beispiel das Blutfett am besten regulieren. Also schön fleißig einfach- und mehrfach ungesättigte Fette zu dir nehmen. Diese sind zum Beispiel in folgenden Lebensmitteln enthalten: Leinsamen, Nüsse, Avocado, Olivenöl, Rapsöl, fettiger Fisch (Lachs, Forelle, Thunfisch), dunkle Schokolade.

Gesättigte Fettsäuren sind auch voll ok. Die sind zum Beispiel hier enthalten: Käse, Kokosöl, Eier, Butter. In vielen dieser Lebensmittel sind meistens wichtige Mikronährstoffe, die unserem Körper gut tun. Zum Beispiel ist in vielen Käsearten der Stoff Spermidin. So merkwürdig sich der Name auch anhört, er hat es echt in sich. Spermidin ist in allen unseren Zellen vorhanden und lässt mit zunehmenden Alter nach. Spermidin aktiviert den Prozess Autophagie in den Zellen. Dadurch reinigt sich die Zellen von fehlgeleiteten Proteinen in den Zellen und hält sie somit jung und wirkt Herzerkrankungen entgegen.

Von Transfetten sollte man am besten die Finger lassen. Diese finden sich vor allem in Industrieprodukten: streichfeste Margarine, Pommes, Kartoffelchips, frittiertes Fast Food, Fertigpizza, Donuts, Kekse,…

Eine besonders wertvolle Fettsäure ist die Omega-3-Fettsäure (mehrfach ungesättigt). Diese findet man zum Beispiel in Gras, Samen und Algen. Dadurch dass Tiere diese Omega-3-Quellen verzehren, nehmen sie den Nährstoff auf. Essen wir dann diese Tiere, nehmen wir Omega-3 über die Tiere auf. Natürlich können wir den Umweg über das Tier umgehen und zum Beispiel Leinsamen, Walnüsse, Mandeln, Soja, Algen … einfach so zu uns nehmen.
Omega-3-Fettsäuren können beim Abnehmen, bzw. der Gewichtsregulierung unterstützen, indem es zum Beispiel den Stoffwechsel ankurbelt, die Körperkomposition (Muskel-/Fettverhältnis) optimiert und den Fettanteil um die Taille reduzieren kann.

Wir hoffen die bösen Vorurteile gegenüber allen Fetten sind nun ein bisschen abgeschwächt und du kannst dein Essen nun mehr genießen. Nur die Transfette sollten wirklich gemieden werden 😉

Lasst es euch schmecken,
Nicki & Tammy

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: